1152 - 1165 - 2015 Ordo Virtutum - Tanz der Kräfte

 

Bingensis' Singspiel von 1152 erzählt von der menschlichen Seele zwischen Kraft und Versuchung.

Virtus, Tugend, Taugen, für das Mittelalter zentraler Begriff, verbindet sich darin mit dem Begriff vis, Lebenskraft.

 

Der rahmengebende Begriff ordo beschreibt, dem griechischen 'Kosmos' vergleichbar, die Ordnung der Welt.

Ihrer Elemente und Menschengemeinschaft.

 

Im zeitlichen Kontext beschreibt er Orden und Ordnungen der Mönche, Ritter und Gefolgschaften,

Tanz- wie Schlachtordnungen.

 

Das Spiel erzählt die Heimkehr der Kräfte, die Berufung der Seele, deren Einkleidung und Ermächtigung.

Ihren Zweifel und ihre Versuchung.

 

Der Entführung durch den Versucher begegnet die Zusammenkunft, Ordnung und Aufstellung der Kräfte als innerer wie äußerer Prozess;

begründet und geleitet von Humilitas, Demut im Sinne geerdeter 'Bodenhaftung',

zentralem Begriff Hildegard von Bingens wie der gesamten benediktinischen Spiritualität.

 

In Chor und Einzelstimmen antworten die Kräfte dem Ruf der Humilitas, bilden so den 'Ordo Virtutum', die Ordnung der Kräfte.

Finden 'Symphonia', Einklang und harmonischen Zusammenklang.

 

Als die Seele mit Spuren von Mißbrauch um Heilung und Aufnahme bittet,

verteidigt der Kreis der Kräfte sie gegen die Nachstellung, bindet den Versucher und wirft ihn - für dieses Mal - zur Tür hinaus.

 

Die diesjährige Produktion erkundet den Ordo Virtutum in der Perspektive des Gesamtwerks, zwischen Scivias Domini,

Heilkunde und Liber Vitae Meritorum, Buch der Lebensverdienste.  

 

 

Eine Produktion der Spielgemeinschaft von Schola - Gesellschaft für Geschichte und Brauchtum im Rheintal g. UG.

 

In Kooperation mit der Schultheaterarbeit des Internat Schloss Hansenberg und des Rheingau-Gymnasiums, Geisenheim.

 

 

Musikalische Leitung: Franz-Josef Oestemer

 

Choreographie: Bharathi Avireddy

 

Theaterpädagogik: Robert Seiler

 

Szenische Beratung: Christian Eckert

 

 

Textarbeit, Produktion und Spielleitung: Bettina Gies

 

Mittwoch, 16. September 2015, 19:30 Uhr. Vorabend des Hildegardistages.

Sonntag, 20. September 2015, 15:30 Uhr.

Wallfahrtskirche St. Hildegard, Eibingen


Der Eintritt ist frei. Eine Spende wird erbeten. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!